Luther Stream online anschauen

Jeden Tag muss John nicht nur sein Leben für die Sicherheit der Stadtbewohner von London aufs Spiel setzen, sondern er muss mit seinen eigenen Augen das sehen, wovon auch ein sittlich gefestigter erwachsener Mann Gänsehaut bekommen würde. Luther arbeitet als Detective bei der Londoner Polizei und ermittelt schwere Verbrechen sowie Serienmorde. Unter den Kollegen hat er den Ruf eines richtigen Profis – John hat die Begabung, alle Details zu merken, was ihm ermöglicht, ohne besondere Schwierigkeiten sogar die verzwicktesten Fälle aufzuklären. Nur der übermäßige Workaholismus macht das Privatleben vom Detective umso schwerer. Die Geschehnisse der ersten Staffel fangen in dem Moment an, als unser Protagonist für sieben lange Monate von seinem Amt ausgeschlossen wird, nachdem er sich geweigert hat, einem Serienkiller das Leben zu retten, der buchstäblich über dem Abgrund gehangen hat. Das verschärft aber nur die Psychokrise von Luther noch mehr, was als Folge seine Scheidung mit seiner Frau auslöst… Aber umso eifriger tritt der Detective sein Amt wieder an, sobald er wieder anfangen darf. Allerdings verändert sich sein Leben heftig, nachdem er mit dem ersten Fall nach der ungewollten Pause beginnt…

Jahr: 2010
Land: USA
Serienlänge: ~ 360 min.
Regie: Eric Till
Schauspieler: Joseph Fiennes, Alfred Molina, Jonathan Firth, Claire Cox, Peter Ustinov, Bruno Ganz, Uwe Ochsenknecht, Mathieu Carrière
Das Leben und der Job von John Luther erinnern an eine lange schlaflose Nacht, voll mit Erinnerungen an die Vergangenheit, Selbstquälerei, seelischen Schmerzen und Fatalität. Er ist ein starker Mensch, den weder der Tod seiner Frau noch der Verrat auf der Arbeit noch der Verlust eines Kollegen kaputt gemacht hat. Luther scheint gar keine Freunde zu haben, die einzige, der er vertrauen kann, ist Alice Morgan, die in seinem Leben mal auftaucht, mal wieder verschwindet. John hofft nicht auf das Verständnis seitens seiner Umgebung, denn wer glaubt schon daran, dass sein einziger Freund ein Mörder ist? Die nächste Folge, die aus zwei Episoden besteht, handelt von einer neuen Ermittlung vom Detective Luther, die wie immer über die Grenzen der polizeilichen Kompetenz hinausgeht und in das Leben des erschöpften, aber nicht gebrochenen Menschen eindringt.
Jahr: 2010
Land: USA
Serienlänge: ~ 360 min.
Regie: Eric Till
Schauspieler: Joseph Fiennes, Alfred Molina, Jonathan Firth, Claire Cox, Peter Ustinov, Bruno Ganz, Uwe Ochsenknecht, Mathieu Carrière
Uns liegt die dritte Folge des Psychodramas Luther vor. Der Protagonist John Luther kümmert sich weiterhin um die Aufklärung von besonders schweren Verbrechen. Er stößt unter anderem auf Mordfälle, die von psychisch gestörten Gewalttätern begangen wurden. Luther kann die Täter verstehen, er spürt ihre wirklichen Absichten und Motive. In dieser Folge warten auf ihn schmerzliche Verluste sowie erfreuliche Entdeckungen. Vielleicht geht es mit seinem Privatleben aufwärts, oder wird seine Arbeit wieder dazwischenstehen? Die Fans der ersten Staffel können sich auf die alte Freundin von John aus der ersten Staffel wieder freuen. Alice Morgan hilft dem Detective bei der Ermittlung eines besonders schweren Verbrechens. Die anderen Kollegen aus der Polizei sind aber hinter ihm her, denn sie träumen davon, in der Arbeit von Luther Fehler zu finden. Dies kann für sie aber ganz anders ausgehen…
Jahr: 2010
Land: USA
Serienlänge: ~ 360 min.
Regie: Eric Till
Schauspieler: Joseph Fiennes, Alfred Molina, Jonathan Firth, Claire Cox, Peter Ustinov, Bruno Ganz, Uwe Ochsenknecht, Mathieu Carrière
Er schlüpft in seinen langen Mantel, setzt ein gleichgültiges Gesicht auf, das seine Seelenschmerzen versteckt, und geht los. Er geht zur Arbeit, um zum wiederholten Male andere Menschenleben zu retten, die Übeltäter hinter Gitter zu bringen und alles zu tun, um seine eigene Seele zu beruhigen. John Luther gehört nicht zu den Detectives, wer nach der Arbeit zu seiner Lieblingsfamilie nach Hause eilt. Nach dem Tod seiner Frau lebt er zwar weiter, aber der Sinn des Lebens ist für ihn verlorengegangen. Der Protagonist lässt sich auf gefährliche Deals mit schlechten Menschen ein, klärt grausame Verbrechen auf und steht gleichzeitig sowohl auf der Seite des Guten als auch auf der des Bösen. Indem er seine dunklen Angelegenheiten maskiert, versucht er, Gutes zu tun, um seinen Ruf zu bewähren. John wird vom Sergeant Ripley sowie vom neuen Chef unterstützt, obwohl der letzte in der ersten Staffel zuerst versucht hat, gegen Luther vorzugehen. Jetzt hat Luther aber das vollste Vertrauen seitens aller seiner Kollegen. Das wäre alles halb so schlimm, wenn eine alte Bekannte von ihm ihn um seine Hilfe nicht gebeten hätte bzw. eine neue Kollegin in die Abteilung nicht gekommen wäre, die von Anfang an Luther nicht leiden konnte…
Jahr: 2010
Land: USA
Serienlänge: ~ 360 min.
Regie: Eric Till
Schauspieler: Joseph Fiennes, Alfred Molina, Jonathan Firth, Claire Cox, Peter Ustinov, Bruno Ganz, Uwe Ochsenknecht, Mathieu Carrière
In unserer Welt sind die Sachen nicht immer so, wie wir sie auf den ersten Blick auffassen. Gutes und Böses kämpfen miteinander andauernd für die Herrschaft, und wir können sie auch nicht immer unterscheiden. Die Menschen versuchen, sich so zu verhalten, wie es für sie in der gegebenen Situation besser ist, indem sie eine Lügenmaske aufsetzen. In dieser Serie ist der Protagonist genau solch eine Person. Ein ausgezeichneter Ermittler, der sich ein großes Ansehen und Respekt seitens seiner Kollegen verdient hat. Er macht seinen Job perfekt. Jeden Tag kämpft er gegen Verbrecher, Gangster und Diebe, viele hat er bereits hinter Gitter gebracht. Keiner kann aber ahnen, dass er selbst viele Geheimnisse und dunkle Flecken in sich birgt. Unterscheidet sich John Luther überhaupt von den Verbrechern, die er fängt? Alle halten ihn für einen gutmütigen und hochherzigen Menschen, in Wirklichkeit setzt er nur eine Maske auf, um seine wahre Natur zu verbergen. Ja, er macht einen nützlichen und notwendigen Job, aber kann man ihm wirklich Mitleidslosigkeit und Boshaftigkeit vorwerfen? Oder wird er vom Leben dazu gezwungen? Wie gut muss man sich sowie andere Menschen kennen, um ein verwaistes Mädchen des Mordes an ihren Eltern zu beschuldigen, dann noch Recht haben und im Endeffekt sich mit dem Mörder anzufreunden?