Türkisch für Anfänger (Serie) Stream online anschauen

Diese Comedy-Serie handelt vom Leben der Teenager in Deutschland, die sich gerade in einer Zeit des Umbruchs befinden. Die Mutter der Protagonisten der Serie Türkisch für Anfänger will mit ihrem neuen Freund zusammenziehen. Die Wahl der Frau fiel auf einen tapferen Polizisten namens Metin. Lena und Nils, die Kinder von Doris, verwirrt nur eins: Der Mann, auch wenn er die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, kommt ursprünglich aus der Türkei. Er hat wiederum auch seine eigenen Kinder – einen Jungen namens Cem und ein Mädchen, das Yagmur heißt. Nun müssen sich unsere Protagonisten die ihnen bis jetzt unbekannten Sitten und Bräuche der anderen Nationalität kennenlernen bzw. hinnehmen, denn sie werden auch zum Bestandteil ihrer Familie. Yagmur ist eine überzeugte Muslima, die sich sogar an die abwegigsten Traditionen hält – sie kleidet sich immer speziell, betet fünf Mal am Tag und pflegt keine Beziehungen mit Männern, indem sie streng den Kanonen ihrer Religion folgt. Cem ist ihr komplettes Gegenteil – er hält sich für einen coolen Frauenversteher, der das Herz von jedem Mädchen erobern kann. Ob sich alle diese Personen unter einem Dach vertragen können?

Jahr: 2006
Serienlänge: ~ 25 min.
Regie: Oliver Schmitz
Schauspieler: Kristof Gerega, Jan Sosniok, Sahin Karatas, Maximilian Pelz, Ceren Özen, Marcel Miller, Sinan Akdeniz, Türkiz Talay
Das ist eine recht lustige Serie, die uns die Beziehungen zwischen den Menschen absolut unterschiedlicher Nationen und Kulturen zeigt, die beschließen, ihre Familien zusammenzufügen. Eine deutsche Familie – Mutter Doris und ihre zwei Kinder Lena und Nils - hatte ein ruhiges und geregeltes Leben. Ihr Leben wurde aber auf den Kopf gestellt, als die Mutter bekannt gegeben hat, dass sie einen deutschen Polizisten türkischer Herkunft namens Metin heiraten wird, der wiederum seine eigenen Kinder hat, nämlich Tochter Yagmur und Sohn Cem. Die Tochter hat ein strenggläubiges Leben, betet fünf Mal am Tag, pflegt keinen Kontakt mit Männern. Der Sohn hält sich hingegen für den knackigsten Macho, den es auf dieser Welt nur gibt. Hier fängt das „lustige“ Leben an: Die türkischen Kinder beschimpfen Lena, weil sie zu kurze und zu offene Kleider trägt und sogar einen Freund hat. Cem versucht, einen Keil zwischen Lena und ihren Freund zu treiben, sie will wiederum jegliche Beziehung von Cem mit anderen Frauen zerstören. Diese Serie zeigt ausgezeichnet, wie abwegig und falsch die Entscheidung sein kann, kulturell und religiös absolut unterschiedliche Familien zusammenzufügen.
Jahr: 2006
Serienlänge: ~ 25 min.
Regie: Oliver Schmitz
Schauspieler: Kristof Gerega, Jan Sosniok, Sahin Karatas, Maximilian Pelz, Ceren Özen, Marcel Miller, Sinan Akdeniz, Türkiz Talay
Man sagt oft, dass genau aus einer Mischung von unterschiedlichen Nationen der beste Nachwuchs zu erwarten ist, dass die Kinder in solchen Fällen stark, hübsch und gesund sind. Was passiert denn, wenn sich bereits herausgebildete Familien vermischen, die schon ihre eigenen relativ erwachsenen Kinder haben? Hier fangen Konflikte an. Eine deutsche Familie, Mutter Doris und ihre beiden Kinder Lena und Nils, haben ein recht gewöhnliches und ruhiges Leben gehabt. Ihr Leben wurde aber auf den Kopf gestellt, als ihre Mutter verkündet hat, dass sie einen Polizisten, und zwar einen Deutschen türkischer Abstammung, heiratet, der wiederum seine eigenen Kinder hat, Tochter Yagmur und Sohn Cem. Die Tochter führt ein strenggläubiges Leben, betet fünf Mal am Tag, hat keinen Kontakt zu den Männern. Der Sohn hält sich wiederum für den heißesten und knackigsten Macho auf dieser Welt. Hier fangen auch die ganzen Leidenschaften an, als die türkischen Kinder Lena angreifen, weil sie recht offene und kurze Kleidung trägt und sogar einen Freund hat. Cem versucht mit allen Mitteln, einen Keil zwischen Lena und ihren Freund zu treiben, sie versucht wiederum, jede Beziehung vom Macho Cem zu zerstören.
Jahr: 2006
Serienlänge: ~ 25 min.
Regie: Oliver Schmitz
Schauspieler: Kristof Gerega, Jan Sosniok, Sahin Karatas, Maximilian Pelz, Ceren Özen, Marcel Miller, Sinan Akdeniz, Türkiz Talay
Es kommt manchmal vor, dass sich zwei Familien zusammenfügen, was in der Regel Glück bedeutet. Es kann aber auch vorkommen, dass solch eine Zusammenfügung nur Bitterkeit und Streit zwischen allen Mitgliedern dieser neuen Familie mit sich bringt. So passiert es auch mit unseren Protagonisten. Eine ganz gewöhnliche deutsche Familie – Mama Doris und ihre zwei Kinder Lena und Nils – haben ein ruhiges Leben gehabt. Einmal wird ihr Leben aber auf den Kopf gestellt: Die Mutter kündigt eines Tages an, dass sie einen deutschen Polizisten türkischer Herkunft namens Metin heiraten wird, der auch seine eigenen zwei Kinder hat, eine Tochter namens Yagmur und einen Sohn, der Cem heißt. Die Tochter führt ein sehr strenggläubiges Leben, betet fünf Mal am Tag und pflegt keinen Kontakt mit den Männern. Der Sohn hält sich hingegen für einen knackigen Macho und Frauenversteher. Hier fangen auch die ganzen Leidenschaften an, als die türkischen Kinder Lena dafür beschimpfen, dass sie offene und recht kurze Kleidung trägt sowie dafür, dass sie sich mit Jungs trifft und sogar einen Freund hat. Cem versucht immer wieder, einen Keil zwischen Lena und ihren Freund zu treiben, sie versucht wiederum, jegliche Beziehungen vom Macho Cem zu zerstören. Nur Yagmur beobachtet das Ganze von der Seite und versucht, sich aus diesem Gezerre rauszuhalten.